Dieser Webauftritt verwendet Cookies. Bitte lesen Sie den Datenschutzhinweis, um mehr über Cookies zu erfahren.

PENTAX K-1 - Im Test

  

PROFIFOTO- Ausgabe 7-8/2016

Testurteil: Exzellent

Auszüge: „..Pentax debütiert mit der K-1 im Segment der Vollformatkameras. Dabei überzeugt das neue Flaggschiff nicht nur auf dem Papier mit durchdachter Ausstattung, Auflösung satt und innovativer Technik. (...) Mit einer Breite von nur 13,7 Zentimetern ist der robuste Body der K-1 kleiner als viele APS-Systemkameras. (...) Der große und helle Sucher bietet einen optimalen Blick auf das Motiv. Falls einmal LiveView zum Einsatz kommt, spielt der dank einer neuen Aufhängetechnik um 90 Grad nach oben, 45 Grad nach unten und 35 Grad zu jeder Seite drehbare 3,2 Zoll Monitor seine Stärken aus. (...) Die K-1 bietet eine Ausstattung wie kaum ein anderes Modell, aber auch ihr fehlt etwas. Die Rede ist von einem integrierten Blitz, mit den sich dann optimalerweise auch andere Blitze fernsteuern lassen...""

Fazit: „..Die Pentax K-1 ist ein gelungener Einstieg ins Vollformat. Die Bildqualität ist hervorragend, die Handhabung dank vieler Funktionstasten und Einstellräder sehr einfach und die Ausstattung der Kamera ist bemerkenswert...“

Den kompletten Bericht finden Sie in Heft 7-8/2016 oder hier...

Zum Test


 
 

Cip Foto Video

Testurteil: gut

  • Preis-Leistung: 82%
  • Bildqualität: 90.8%
  • Ausstattung / Handling: 94%
  • Geschwindigkeit: 63.9%
  • Videoqualität: 84.8%

Auszüge:
"Besonders raffiniert: das Rändelrad rechts neben dem etwas klein geratenen Schulterdisplay. Was im ersten Moment eine Belichtungskorrektur vermuten lässt, entpuppt sich als deutlich vielseitiger: Die zugewiesene Funktion entspricht der aktuellen Wahl auf dem Options-Rad, das rechts neben dem hellen optischen Sucher mit 0,7-facher Vergrößerung schlummert. Neun Features wie etwa HDR, Belichtungsreihe und Serienaufnahme lassen sich aktivieren und konfigurieren. Das erspart der Pentax K-1 weitere Tasten auf ihrem ohnehin schon zugepflasterten Gehäuse. (...) Apropos zugepflastert: Das gilt auch für die zahlreichen Extras. GPS zur Ortsdatenspeicherung, WLAN zur drahtlosen Datenübertragung und Fernsteuerung per Smartphone sowie ein doppelter SD-Kartenschacht lassen nur wenig vermissen. Besonders spannend wirken vor allem zwei Merkmale: Zum einen die weißen LEDs, die an Kartenschacht, Fernauslöserbuchse, Bajonett und Displayrücken sitzen. Sie erleichtern die Arbeit bei Dunkelheit erheblich. Auch die Halterung des hochauflösenden 3,2-Zoll-LCDs begeistert: Statt eines Klappscharniers halten vier Kugelgelenke den Monitor. So kann man den Bildschirm in nahezu jede Richtung ausrichten – wenngleich mit begrenztem 90-Grad-Winkel pro Achse. (...) Größere Dimensionen erreicht mit 36,2 Megapixeln auch der Kleinbildsensor der K-1. Die Bruttoauflösung erinnert dabei frappierend an den herausragenden Bildchip der Sony Alpha 7R. Entsprechend überzeugend geraten auch hier Aufnahmen und Messwerte: Über 2.100 Linienpaare pro Bildhöhe serviert das Pentax-Profimodell bei minimaler Lichtempfindlichkeit. Bis einschließlich ISO 12.800 gefällt auch die Detailtreue. (...) Zudem birgt das RAW-Format eine höhere Dynamik. Ähnlich wie zum Beispiel bei Fujifilm- und – Überraschung! – Sony-Sensoren lässt sich auch hier unglaublich viel Zeichnung aus dunklen und hellen Bereichen herausholen. Zudem hat die K-1 noch ein kleines Ass im Ärmel: den »Pixel Shift«-Modus. Der beweglich gelagerte Sensor gleicht nicht nur Mikroverwacklungen aus. Er erlaubt auch, dass die DSLR im genannten Modus per Sensorverschiebung vier Einzelaufnahmen anfertigt, um daraus ein extrem detailliertes Foto zu basteln. Die Auflösung bleibt zwar gleich, die Dateigröße nimmt allerdings mit 160 Megabyte pro RAW um das Vierfache zu. (...) Fein wäre insofern ein schnellerer Kartenleser. Denn das Speichern der Daten auf eine der beiden SD-Karten gestaltet sich zäh. Folglich fällt auch die Serienaufnahme sowohl langsam als auch recht kurz aus: 24 JPEGs und 14 RAWs bei nur 4,4 Bilder pro Sekunde eignen sich kaum für die Sportfotografie. Auch der Autofokus arbeitet teils träge und benötigt bei Schwachlicht sogar fast eine Sekunde. (...) Das geht besser, klar. Doch was die Pentax K-1 zum Preis von 2.000 Euro vor allem in puncto Bildqualität und Ausstattung auftischt, kann sich mehr als sehen lassen. Wir enthalten uns also harscher Kritik darüber, dass sich der Videomodus trotz Mikrofon- und Kopfhöreranschlüsse lediglich mit 1.080/30p begnügt. Denn abgesehen davon erweist sich die Pentax K-1 als überaus gelungenes Vollformat-Debüt..."

Fazit: „Die Pentax K-1 behauptet sich im Test als gelungenes Vollformat-DSLR-Debüt der Japaner. Die Bildqualität der 36 Megapixel liegt auf Höchstniveau, die Ausstattung lässt kaum Wünsche offen. Einzig die Geschwindigkeit sowie der Videomodus könnten schneller beziehungsweise moderner ausfallen. Angesichts des guten Preises dürften die meisten das aber verkraften.“

Den kompletten Bericht finden Sie hier...

Zum Test


nach oben