Dieser Webauftritt verwendet Cookies. Bitte lesen Sie den Datenschutzhinweis, um mehr über Cookies zu erfahren.

Optimierung der Fokussiergenauigkeit bei Objektiven mit großer Blende

Einer der wichtigsten Vorteile einer Spiegelreflexkamera ist die uneingeschränkte Kreativität, die die Möglichkeiten durch Wechselobjektive bieten.

Objektive mit großer Blendenöffnung (kleine Blendenzahl) erzeugen lediglich eine geringe Schärfentiefe, wodurch sich das Motiv vom Hintergrund abhebt, aber auch sehr genau fokussiert werden muss.
Auf dieser Seite lernen Sie die Funktionen und Einstellungen kennen, die Ihnen in Situationen des Fotografierens, in denen die Fokussiergenauigkeit entscheidend ist, sehr helfen.

(1) So wählen Sie die beste Fokussiermethode aus

Wählen Sie einen Fokuspunkt mit dem kleinsten Fokusbereich

Für die Wahl des Fokusfeldes können Sie sich zwischen folgenden Methoden entscheiden: Auto-, Zonenauswahl-, Auswahl- und Spot-Einstellungen (in der Reihenfolge von den breitesten zu den engsten Bereichen).
Für einen genauen Fokussierbereich, wählen Sie eine AF-Einstellung mit dem engsten Fokusbereich, also die Spotmessung.

(Abbildung: K-1 Mark II Status Monitor)


  • Auto


  • Autofokusbereich


  • Auswahl des Fokusfeldes


  • Spotfeld

Mit Ausnahme von flachen Motiven wie Wänden und Gemälden handelt es sich bei den meisten Motiven um dreidimensionale Objekte mit einer bestimmten Tiefe. Wenn Sie für eine solche Aufnahme eine AF-Einstellung mit einem großen Fokusbereich auswählen, schwankt möglicherweise die Schärfe, da der Fokuspunkt nicht genau definiert werden kann.

Der Vorteil der Spot-Einstellung im AF-Modus

In der Spot-Einstellung, wird der Fokuspunkt mit einem einzigen AF-Sensor in der Mitte des Bildfelds erkannt.
Bei den aktuellen PENTAX-Digital-Spiegelreflexkameras, erfasst die Spot-Einstellung einen etwa 30 Prozent kleineren Bereich als die Select-Einstellung, bei der die mittleren AF-Sensoren verwendet werden.

Nutzen Sie die mittleren AF-Sensoren
Aufgrund der Eigenschaften von Phasendetektions-AF-Sensoren haben die mittleren Fokuspunkte eine höhere Fokussiergenauigkeit als die am Rand befindlichen.

Kreuzsensor
Dieser Sensor besteht jeweils aus einem Paar Liniensensoren, die im Zentrum des Suchers kreuzförmig angeordnet sind. Der Horizontalsensor erkennt und misst horizontalen Linien, während der Vertikalsensor vertikale Linien erfasst.

Liniensensor
Diese Sensoren sind an den Seiten des Suchers angeordnet, und erkennen horizontale Linien.
Da Kreuzsensoren aufgrund ihrer Fähigkeit, horizontale und vertikale Linien zu erkennen, bessere Fokussiereigenschaften aufweisen, sollten Sie diese für die Fokussierung vorziehen.
Die mittleren Sensoren des Suchers sind so ausgelegt, dass sie auch bei großen Lichtstärken bis F2,8 mit hoher Genauigkeit arbeiten. Die Präzision ist erforderlich, da der Schärfentiefenbereich bei Objektiven mit großer Blendenöffnung sehr gering ist.

Verschieben des Fokuspunkts
Der Vierwegeregler bei PENTAX-SLR-Kameras ist standardmäßig auf den Funktionsmodus eingestellt, wo u.A. der Weißabgleichswert oder die Auslösefunktion eingestellt werden kann.
Wenn der Fokuspunkt häufig manuell gewechselt werden soll, kann die Funktion auf Fokusfeldwahl (Typ 2) umgestellt werden. Der Vierwegeregler dient dann direkt zur Steuerung des Fokusfeldes.
Diese Einstellung können Sie im Benutzermenü umschalten.
(Nr. 20 Fokussierpunkt-Umschalttaste für PENTAX K-1 und K-1 Mark II und Nr. 18 Vierwegeregler-Funktion für PENTAX KP und K-70).

(Abbildung vom KP Status Monitor)

(2) Fokusjustage für optimale Leistung von Kamera und Objektiv

PENTAX Kameras erfüllen bei der Auslieferung die Qualitätsstandards. Trotzdem kann es bei der Steuerung individuelle Abweichungen geben. So kann es bei unterschiedlichen Objektiven auch unterschiedliche Schärfeergebnisse geben. Um hier eine perfekte Abstimmung zu erzielen, kann der Fokus individuell justiert werden.
Dafür verfügen die aktuellen PENTAX-SLR-Kameras über eine AF-Feineinstellungsfunktion, mit der Sie Korrekturwerte für jedes Objektiv ermitteln, und die Kamera entsprechend justieren, können.

Für die Justierung der AF-Feinabstimmung benötigen Sie:

  • Kamera, Objektiv und Motiv

Für die AF-Feinabstimmung eignet sich am besten ein kontrastreiches Schwarz-Weiß-Muster auf eine stabile Karte geklebt (entsprechende Charts gibt es im Fachhandel zu kaufen). Platzieren Sie es quer zur Kamera.

Motive mit einer großen Bildtiefe sind für die AF-Feinabstimmung nicht geeignet.

Erforderliche Kameraeinstellungen:
In der AF-Feineinstellungsfunktion müssen die AF-bezogenen Kameraeinstellungen wie folgt festgelegt werden:

  Einstellung Funktion
1 Entfernung zum Motiv Als Faustregel empfehlen wir, das Testchart in einem Abstand zwischen dem 30- und 40-fachen der Brennweite des Objektivs zu positionieren.
Beispiel: Für ein 50-mm-Objektiv würde der Abstand zwei Meter (40-fache Brennweite) betragen.
2 Einstellung der Zoombrennweite Wenn Sie die Justierung mit einem Zoomobjektiv vornehmen, empfehlen wir, das Objektiv auf eine Telebrennweite zu stellen. Die geringe Schärfentiefe in diesem Bereich, erleichtert die Erkennung des Scharfstellpunkts.
3 Einstellung des Fokussiermodus Wählen Sie im AF.S-Modus die Option Spot AF oder verschieben Sie den Fokuspunkt an die gewünschte Stelle zur Messung.
4 Lichtquelle Wir empfehlen Ihnen, die Justierung an einem sonnigen Standort im Freien oder unter den gleichen Bedingungen wie am tatsächlichen Aufnahmeort vorzunehmen. Stellen Sie sicher, dass direktes Sonnenlicht keine Reflexionen auf dem Testchart verursacht.
5 Positionierung des Testchart Platzieren Sie es quer zur Kamera.
6 Blendeneinstellung Wir empfehlen Ihnen eine offene Blendenöffnung, da diese die geringste Schärfentiefe aufweist.

Funktion zur AF-Feineinstellungsfunktion:  Beurteilung der Fokusabweichung

  1. Platzieren Sie ein Objekt vor dem Testchart, so dass es im Sucher unscharf erscheint.

  2. Platzieren Sie eine Zeitung oder ein Buch auf der gleichen Ebene des Testchart und beurteilen Sie den Schärfe- / Unschärfezustand.

  3. Aktivieren Sie jetzt die Live-View-Funktion der Kamera, um das Phasenerkennungssystem für den Autofokus zu benutzen. Drehen Sie den Fokussierring langsam, während Sie das Live-Bild betrachten. Wenn das Motiv schärfer wird, wenn Sie den Fokusring zur Unendlich-Seite drehen, deutet dies auf eine Front-Focus-Situation hin. Wenn es unschärfer wird, deutet dies auf einen Back-Focus hin.

 

(Abbildung vom K-1 Mark II Status Monitor)


Wählen Sie die AF-Feinverstellung.
Drücken Sie dann die rechte Taste des Vierwegereglers, um das Menü zur Moduseinstellung wie folgt anzuzeigen.


Auswahl ob die Korrektur einmal oder immer angewendet werden soll.

Immer anwenden Die Feinabstimmung wird auf alle Objektive angewendet.
Einmal anwenden Die Feinabstimmung wird nur für das aktuell angesetzte Objektiv festgelegt (bis zu 20 Objektive können abgespeichert werden).

Wiederholen Sie von Zeit zu Zeit Testaufnahmen mit dem gleichen Objektiv.

Durch Wiederholen der oben beschriebenen Testaufnahme- und Justiervorgänge können Sie den Fokuspunkt jeweils korrigieren.
Diese Schritte sind empfehlenswert, um die Genauigkeit, auch nach jahrelanger Benutzung, zu Gewährleisten.

Bitte beachten Sie: 
Wenn Ihre Objektive die gleiche Tendenz Richtung Plus- oder Minus-Seite aufzeigen, oder der Fokuspunkt außerhalb der Feinjustierung liegt, wenden Sie sich bitte an unser Reparaturservice-Center.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Hinweisen zur Fokusoptimierung hilfreiche Anregungen gegeben zu haben, und werden an dieser Stelle weitere nützlichen Hinweise geben.

nach oben